„Kudamm Karree“, Berlin: Neuer Großauftrag für pb+, Visualisierung: Kleihues + Kleihues Architekten

„Kudamm Karree“, Berlin: Neuer Großauftrag für pb+

Das Anfang der 70er Jahre entstandene Berliner Kudamm Karree, ein Einkaufs- , Theater- und Büroareal mit Kneipenmeile zwischen Uhlandstr., Lietzenburger Str., Knesebeckstr. und Kurfürstendamm, wird durch den Investor Cells Bauwelt aus München nach Plänen des Architekten Jan Kleihues aufwändig umgestaltet, saniert und neu gebaut. Die pb+ Ingenieurgruppe AG erhielt den Auftrag für Tragwerksplanung und Ausführungsplanung für alle Bauteile des Gesamtprojekts.

Die Zeiten als sich nicht nur am Abend die Kneipengänger und die Besucher der beiden Theater, sondern auch tagsüber Einkaufsbummler sowie Angestellte der umliegenden Büros die Gänge und Rolltreppen des Kudamm Karrees bevölkerten sind längst vorbei. Nach einigen vergeblichen Versuchen, dem Karree wieder neues Leben einzuhauchen, werden nun die Pläne des inzwischen fünften Eigentümers, Cells Bauwelt, umgesetzt, den „Bau-Dinosaurier“ der 70er Jahre in ein modernes Stadtquartier zu verwandeln – übersichtlicher, offener und moderner. Ein Großteil der Gebäude auf dem  2 Hektar großen Areal wird abgerissen. Nur das ehemalige KPMG-Haus und der Büroturm bleiben erhalten. Das 23-stöckige Bürohochhaus erhält eine Modernisierung und eine neue Fassade. An der Seite Uhlandstraße ist ein Supermarkt in Planung, an der Lietzenburger Straße entstehen ein Hotel mit 150 Zimmern und Konferenzsälen, eine Kita sowie ein Fitness-Center mit Pool und Dachterasse. Hinzu kommen eine Auto- und Fahrradgarage mit Ladestationen für E-Bikes und angeschlossenen Duschen für die voraussichtlich 4.000 radelnden Angestellten der umliegenden Läden und Büros. Auch die beiden nebeneinanderliegenden Bühnen am Kurfürstendamm, Theater und Komödie, die jetzt noch über einen direkten Zugang über den Ku‘damm-Boulevard besitzen, werden abgerissen. 20 Meter vom Boulevard entfernt entsteht als Ersatz in 12 Meter Tiefe mittig im Karree ein unterirdischer, multifunktional bespielbarer Bühnensaal für 670 Zuschauer. Darüber wird oberirdisch ein ovaler Pavillon mit Theaterkassen und Cafe in freier Sichtachse zum Kurfürstendamm gebaut. Der 2.500 Quadratmeter große, sogenannte Theaterplatz im Inneren des Areals soll auch als urbaner Stadtplatz fungieren.

Nicht angetastet wird dagegen die stadtgeschichtliche Ausstellung „The Story of Berlin“ im unterirdischen Atomschutzbunker des Karrees. Die vor allem bei Schulklassen aus aller Welt beliebte Ausstellung zieht jährlich rund 250.000 Menschen an und bleibt auch während der Umbauarbeiten geöffnet.

An der Premiumfront, dem Kurfürstendamm, plant Cells Bauwelt zwei neue Gebäude mit gleicher Traufhöhe wie die Nachbarhäuser. Rechts soll ein großes Geschäft einziehen und darüber wird in der fünften Etage ein  Restaurant eingerichtet, das seinen Gästen in der 6. Etage eine 1.000 Quadratmeter große Dachterasse mit attraktiver Sicht auf den Kurfürstendamm bietet. Zwischen den Neubauten am Ku‘damm soll ein offen  gestalteter, zehn Meter breiter Eingangsweg die Boulevard-Flaneure „einladen“, in die Passage einzubiegen.

Die pb+ Ingenieurgruppe AG wurde für alle Bauteile des Gesamtprojekts beauftragt:
- Tiefe Baugrube direkt am Kurfürstendamm
- Neubauten für Theater, Hotel sowie verschiedene Einkaufs- und Gewerbebauten
- Umbau und Neubau des Hochhaussockels
- Umbau und Modernisierung des ca. 100 m hohen Bürohochhauses
- Umbau und Modernisierung des Park- und Bürohauses Uhlandstraße

Leistungen pb+
- Mitwirkung bei der Masterplanung
- Tragwerksplanung
- Ausführungsplanung

Geplante Fertigstellung: 2019

Visualisierung: Kleihues + Kleihues Architekten, Generalplanung
  • Lietzenburger Strasse. Visualisierung: Kleihues + Kleihues Architekten
  • Theater. Visualisierung: Kleihues + Kleihues Architekten
  • Uhlandstrasse. Visualisierung: Kleihues + Kleihues Architekten
  • Theaterplatz. Visualisierung: Kleihues + Kleihues Architekten
  • Perspektive Kudamm. Visualisierung: Kleihues + Kleihues Architekten