Zukunftstag bei pb+

Zukunftstag bei pb+

28.04.2016: Schüler/innen konstruieren erfolgreich die "Leonardo Da Vinci Brücke"

Der Zukunftstag bietet Schülerinnen und Schülern der 5. bis 10. Klassen die Gelegenheit, in Berufe hinein zu schnuppern. Betriebe, Hochschulen und Einrichtungen öffnen an diesem Tag ihre Türen und gewähren Einblicke in ihren Berufsalltag. Auch pb+ beteiligte sich am Zukunftstag und vermittelte den Schüler/innen Johanna Meyer (6. Klasse), Nico Wilkens (6. Klasse) und Thilo Bühring (8. Klasse) einen ersten Eindruck von den Tätigkeitsbereichen eines Ingenieurbüros für Tragwerksplanung.

Berechnungen und Zeichnungen gehören zu den Grundlagen des Ingenieurberufs, daher stand der Vormittag ganz im Zeichen der Theorie: Darstellende Geometrie, zeichnen von Körpern/Figuren/Durchdringungen sowie das Ergänzen von Isometrien. Praxisorientiert und herausfordernd ging es am Nachmittag für die Schüler/innen weiter: Sie erhielten die Aufgabe, die Brücke von Leonardo Da Vinci als Tischvariante nachzubauen. Das Besondere daran: aus einzelnen Stäben, ohne Kleber, Schrauben oder Nägel, soll lediglich durch „Reibung“ der Bauteile untereinander eine Bogenbrücke konstruiert werden. Hier ist Teamarbeit gefragt!. Wie findet man eine geschickte, lösungsorientierte Herangehensweise? Nach anfänglichen Schwierigkeiten, aber viel Denkarbeit und hartnäckigem Engagement gelingt es Johanna, Nico und Thilo tatsächlich, die Brücke fertig zu stellen. Die Drei sind schließlich sichtlich Stolz und strahlen mit ihren pb+ Betreuern, Petra Matzko (Vormittagsgestaltung) und Franz Sieve (Nachmittagsgestaltung) um die Wette.


Johanna, Nico und Thilo haben damit gleichzeitig erste Grundlagen für die geplante Steigerung der praktischen Aufgabe geschaffen: Im nächsten Jahr soll die Brücke von der Tischvariante zur begehbaren Teppichvariante ausgeweitet werden!
  • Betreut von pb+ Prokurist Franz Sieve versuchen sich (v.l.n.r.)
Johanna Meyer, Thilo Bühring und Nico Wilkens an der ersten kleineren Version der „Leonardo Da Vinci Brücke“, deren Stabilität ohne Hilfsmittel und nur durch Reibungskontakte erreicht werden soll.
  • Geschafft. Stolze Brückenbauer präsentieren ihr erstes Bauprojekt.
  • Dann kann ja ein neuer Versuch mit einer größeren Variante der Brücke folgen ...
  • Fehlt noch ein Holzstab? Nein, es passt. Auch der gesteigerte Anspruch wird schließlich gemeistert.
  • Die Schüler/innen scheinen nun reif für die nochmalige Steigerung der Brückenhöhe. Franz Sieve gibt ein paar Anregungen ...
  • Teamarbeit und die perfekte Koordination sind wichtig, jede mithelfende Hand trägt zum Gelingen bei.
  • Letzte vorsichtige Griffe: Hält die Konstruktion oder bricht die Brücke in letzter Sekunde doch zusammen?
  • Voila! Erleichterung und große Freude: Johanna Meyer, Thilo Bühring und Nico Wilkens (v.l.n.r.) haben ihr Meisterstück vollbracht.
  • Mitarbeiter von pb+ bewundern die erfolgreiche Konstruktion der Leonardo Da Vinci Brücke durch die Hospitanten. Hier (v.l.n.r.) Jens Heinemann, Prokurist Michael Helmke und Vorstandsmitglied Hartmut Gildehaus ...
  • ... sowie Petra Matzko (Vormittagsgestaltung), Prof. Horst Bellmer, Tim Decker und Jana Budelmann (hinter der Glasscheibe).
  • Die Hospitanten schildern ihre Eindrücke ....
  • ... und vergeben einen „Daumen hoch“ für den Zukunftstag bei der pb+ Ingenieurgruppe AG.
  • Und hier der Beweis, dass die Brücke auch unter Belastung hält!
  • Nico, Thilo und Johanna präsentieren die praktische Herausforderung für ihre Nachfolger/innen am Zukunftstag des nächsten Jahres: Die begehbare Teppichvariante der „Leonardo Da Vinci Brücke“.