Alfred-Wegener-Institut

Alfred-Wegener-Institut (AWI) für Meeresforschung

Bremerhaven
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
  • Alfred-Wegener-Institut
Seewasserhaltige Witterungseinflüsse führten zu einer starken Abnutzung der aus Aluminium bestehenden Fluchtbalkone am Gebäude C des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Bremerhaven. Im Zuge der Aufstockung des 70er Jahre-Gebäudes C sollten sowohl eine flächenmäßige Erweiterung der Nutzfläche, eine Kernsanierung der gesamten haustechnischen Anlagen und eine energetische Sanierung sämtlicher Außenbauteile wie Fenster, Wände und der Dachkonstruktion gemäß derzeitigem Standard (EnEV 2009) erfolgen. Gewünscht wurde auch eine Neuerrichtung des Foyers (siehe Referenzbeispiel Überdachung) sowie eine Gesamtintegration der einzelnen Gebäude untereinander.

Das Gebäude C des AWI wurde um ein 4. Vollgeschoss sowie um ein eingezogenes Technikgeschoss (5. OG) erweitert. Zusätzlich erhielt das Gebäude eine allseitig angeordnete Vorhangfassade aus Glas. Die tragende Struktur des 4. OG ist eine Profilstahlkonstruktion aus biegesteif miteinander verbundenen Stützen sowie Dach- bzw. Deckenträgern. Die Stahlstützen nehmen in den Außenachsen des Gebäudes das in den unteren Geschossen vorhandene Stützenraster auf. An den Innenachsen sind die Stahlträger auf den Stahlbeton- bzw. Mauerwerkswänden aufgelagert. In den Bereichen um die Gebäudekerne wurde das Dach als Stahlbetonkonstruktion ausgeführt. Die verbleibenden Flächen bis zu den Außenachsen sind mit Trapezblech belegt. In den Achsen der Dachträger sind Kragträger über die Außenachsen des Gebäudes hinaus angeordnet. Die Kragträger nehmen die Vertikallasten der hängenden Fassadenkonstruktion auf.

Glasscheiben aus ESG-H bilden die neue Vorhangfassade, welche sich an den Längs- und Querseiten der Scheiben ca. 2-3 cm überlappen. Bedingt durch die Glasklemmhalter, welche jeweils 2 Scheiben aufnehmen, entsteht eine leichte Schrägstellung der Scheiben von ca. max. 2° Grad. Die Absturzsicherung auf den Fassadenumgängen gewährleistet eine gesonderte Konstruktion, d. h. die Scheiben übernehmen keine absturzsichernde Funktion, sondern werden horizontal ausschließlich durch Windlasten beansprucht. Als Vertikalbeanspruchung setzte pb+ neben den Lasten aus Eigengewicht aufgrund der exponierten Lage auch Eislast in Höhe von 10 kg/m² voraus.

Bauprojekt:

Aufstockung Gebäude C,
Neubau Forum und Foyer

Baujahr/Fertigstellung:
2009 - 2013

Bauherr/Auftraggeber:
Alfred-Wegener-Institut, Bremerhaven

Bausumme: 4,73 Mio €

Leistungen von pb+:
Bestandserfassung,
Tragwerksplanung,
Ausführungsplanung (LPH. 1-6),
konstruktiver Brandschutz,
ingenieurmäßiger Brandschutz-
(Heiß-) bemessung

Standort