Fachveranstaltungen

Fachveranstaltungen

Fachveranstaltungen

Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen der Ingenieurkammer Bremen

Letzte Aktualisierung: 27.07.2021

Aufgrund der aktuellen Einschränkungen finden derzeit keine öffentlichen Veranstaltungen in der Ingenieurkammer Bremen statt.
Die Onlineveranstaltungen sind bis aufs nächste eingestellt. Wir halten für Sie die neuesten Informationen bereit.

Zusätzliche Hinweise zu den Veranstaltungen finden Sie unter: www.ikhb.de
(dort jeweils über Link “Veranstaltungen”/"Fort-und Weiterbildung Bremen-Niedersachsen")
oder direkt über www.fortbilder.de

Weitere Veranstaltungen

Bauanträge stellen nach BremLBO Teil 1 - Grundlagen, Verfahren, Vorklärungen

Dienstag, 14.09.2021, 14:00 Uhr – 17:30 Uhr

Veranstaltungsort
Architektenkammer Bremen / Ingenieurkammer Bremen
Geeren 41/43
28195 Bremen

Inhalte

Vermittlung von Grundlagen für einen sicheren Umgang mit den verschiedenen Antragsarten und dem Verfahrensrecht des Baugenehmigungsverfahrens in Verbindung mit der planungsrechtlichen Zulässigkeit von Bauvorhaben sowie der Umgang mit der Behörde. Außerdem werden Beispiele aus der Baugenehmigungspraxis erläutert sowie rechtssystematische Zusammenhänge der einzelnen Vorschriften aufgezeigt.

Das Seminar wird mit 4 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen anerkannt.

Präsenzseminar in der Geschäftsstelle der AK und IK Bremen, Geeren 41-43, 28195 Bremen. Bitte beachten Sie, dass bei geänderter Corona-Verordnung die Veranstaltung im Online-Format durchgeführt wird

Lüftungskonzepte für Nichtwohngebäude - Strategien und Anlagentechnik

Donnerstag, 16.09.2021, 14:00 Uhr – 17:30 Uhr
2. Teil: Freitag, 17.09.2021, 9.30-13 Uhr

Digitaler Lernraum der
Architektenkammer und der Ingenieurkammer Bremen
Online

Inhalte

Die energiesparende Bauweise von Gebäuden nach dem Gebäudeenergiegesetz (GRG) in Verbindung mit der Bilanzierung nach DIN V 18599 bedingt einerseits eine luftdichte Gebäudehülle, fordert aber zugleich auch die Sicherstellung eines auf die Nutzung abgestimmten Mindestluftwechsels zur Sicherstellung hygienischer Luftverhältnisse, Abführung von Schadstoffen und zum Bautenschutz.

In diesem Seminar liegt der Fokus auf einfachen, zugleich intelligenten und effizienten Lüftungsstrategien für Nichtwohngebäude wie Schulbauten, Sporthallen, Kindertagesstätten, Wohnheime, Büro- und Verwaltungsgebäude, bei denen - in Abgrenzung zur Klimatechnik - keine zusätzliche Konditionierung der Zuluft stattfindet.

Nach einem Einblick in die Definition und die Bewertungsansätze von Raumluftqualitäten und Behaglichkeitskriterien und einem Blick auf die normativen Randbedingungen (DIN EN 15251, DIN EN 16798, DIN EN ISO 7730, DIN 18599) widmen wir uns folgenden Aspekten:

  • Lüftungstechnik Methoden: Freie Lüftung | Abluftanlagen | Zu- und Abluftanlagen
  • Lüftungstechnik Anlagen: zentral | dezentral
  • Wärmerückgewinnung aus der Abluft - Strategien – Lüftung nach Bedarf
  • Raumkühlung ohne Kälteerzeuger - Strategien

 

Anhand von Best-Practise Beispielen schauen wir uns die praktische Umsetzung im Gebäude an.

Hinweise zu Luftfilterung, Wartung und Hygiene sowie zu Kostenaspekten runden das Seminar ab.

Die Veranstaltung wird auch für die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes angerechnet.

Das Seminar  wird mit 8 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen anerkannt. Für MItglieder der Architektenkammer Bremen werden die Fortbildungspunkte automatisch registriert.

ZUR ANMELDUNG

Geothermie im Land Bremen – Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung

Dienstag, 21.09.2021, 17:00 Uhr – 18:30 Uhr

Digitaler Lernraum der
Architektenkammer und der Ingenieurkammer Bremen
Online

Inhalte

Die Nutzung von Erdwärme zur Gebäudeklimatisierung kann eine kostengünstige und erneuerbare Energiequelle darstellen und einen wesentlichen Beitrag zur Wärmewende leisten. Ein wesentlicher Faktor hierfür ist allerdings die Berücksichtigung der jeweiligen Standortbedingungen in der Anlagenplanung. Darüber hinaus sind standortabhängige Maßnahmen im Bau und Betrieb der Anlage zum Schutz des Grundwassers erforderlich. Die zu beachtenden Grundlagen sind in der 2019 novellierten VDI-Richtlinie 4660 Blatt 2 festgehalten. Dennoch treten bei Planung und Beantragung von Geothermieanlagen immer wieder grundlegende Fehler auf, die zu langen Bearbeitungszeiten und ineffektiven Anlagen führen und schlimmstenfalls zum Wechsel auf konventionelle Energieträger bei Anlagen im Bau.

Teilnehmenden ohne Erfahrung oder mit seltenen Anwendungsprojekten in der Erdwärmenutzung bietet das Seminar Planungshilfen, damit frühzeitig die Standortbedingungen und zu erwartende Auflagen berücksichtigt werden können. Dies ist die Grundlage für eine zügige Antragsbearbeitung und einen nachhaltigen Betrieb der Anlage. Neuerungen der VDI Richtlinie und deren Auswirkungen auf die Planung werden vorgestellt, Probleme von Fallbeispielen der Teilnehmenden können diskutiert werden.

Folgende Aspekte werden im Einzelnen behandelt:

Grundlagen

  • Gewinnungs- und Nutzungsmöglichkeiten der oberflächennahen Geothermie
  • Vor- und Nachteile von Brunnen, Sonden, Kollektoren u.a.

 

Planung von Anlagen

  • Welche Standorteigenschaften sind zu beachten
  • Grundlagen zur Auslegung von Anlagen
  • Antragsverfahren
  • Anlagenbau
  • Anlagenmonitoring

 

Das Seminar wird mit 2 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen anerkannt.

ZUR ANMELDUNG

Farbpsychologie in der Architektur

Donnerstag, 23.09.2021, 14:00 Uhr – 17:30 Uhr
2. Teil: Freitag, 24.09.2021, 9.30-13 Uhr.

Digitaler Lernraum der
Architektenkammer und der Ingenieurkammer Bremen
Online

Inhalte

Emotionales Farberleben ist durchaus subjektiv. Das hält viele Architekten davon ab, Farbtöne deutlicher einzusetzen. Eine farbige Behausung liegt aber in unserer Natur wie die Orientierung an Farben. An konkreten Praxisbeispielen wird gezeigt, wie gute Farbkonzepte objektive Wirkung erzielen, die durchaus subjektiv erlebt werden darf.

1. Teil: Grundlagen

  • Wie die Manipulation durch Farbe uns täglich beeinflusst.
  • Wie wir erlebte Farben verarbeiten.
  • Warum Planende nbedingt die additive und subtraktive Farbmischung kennen sollten.
  • Was die Farbvorlieben Ihrer Kunden bedeuten und warum Sie darauf eingehen sollten.

 

2. Teil: Aufbauwissen

  • Wie der Einsatz von Farbe Innen- und Außenräume in ihrer Proportion und Ausstrahlung verändert.
  • Harmonie und Disharmonie in der Farbenlehre und welche Rolle Kontraste dabei spielen.
  • Die Berücksichtigung von Lichtfarben und Farbreflexen bei der Entwicklung von Farbkonzepten.

 

Das Seminar wird mit 8 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen anerkannt.

Architekturfotografie

Freitag, 24.09.2021, 09:30 Uhr – 17:00 Uhr

Architektenkammer Bremen / Ingenieurkammer Bremen
Geeren 41/43
28195 Bremen

Inhalte

Der Workshop startet mit einer EInführung in die Thematik in den Räumen der Architektenkammer/ Ingenieurkammer Bremen. Es schließt sich eine Praxisphase in der Überseestadt Bremen an.Danach werden die Arbeitsergebnisse gemeinsam analyisiert und bearbeitet.

Die Überseestadt Bremen ist mit 41 ha eines der größten städtebaulichen Projekte und eines der herausragenden europäischen Hafenrevitalisierungs-Projekte Europas.Seit gut 15 Jahren wächst die Überseestadt auf dem Gebiet der alten Hafenreviere rechts der Weser. Der Ortsteil bewegt sich zwischen moderner Architektur, Industriebauten und maritimen Flair. Auf einem Kilometer Breite und 3,5 Kilometern Länge hat sich in den vergangenen Jahren ein Standort entwickelt, der Dienstleistungen, Gewerbe, Hafenwirtschaft und Logistik mit Freizeit, Kultur und Wohnen zusammenbringt.

Die Überseestadt ändert fast täglich ihr Gesicht. Sie vollzieht den Wandel vom ehemaligen Hafenareal zum modernen und lebendigen Ortsteil. Diesem Zwischenzustand widmen wir uns und setzen ihn bildlich in Szene, fertig Gebautes wie in Bau befindliches.

Bitte bringen Sie nach Fahrrad mit. Auswärtige Teilnehmende können ein Leihfahrrad mieten..

Ablauf:
9:30   Einführung und Vortrag
11:00  Einführung in das areal
11:30  Fahrradfahrt zur Übersestadt, fotografische Studien
12:30  MIttagspause
13:30  Freie fotografie
14:30  Editieren
17:00 Ende

Das Seminar wird mit 8 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen anerkannt.

Bauanträge stellen nach BremLBO Teil 2 - Diverse Nachweise/ Bauvorlagen

Dienstag, 28.09.2021, 14:00 Uhr – 17:30 Uhr

Architektenkammer Bremen / Ingenieurkammer Bremen
Geeren 41/43
28195 Bremen

Inhalte

Es werden Teilaspekte detailliert erarbeitet, die aus Sicht der bremischen Baubehörde besonders oft zu Beanstandungen führen.

  • Brandschutz  - prüffähiger Nachweis im Bauantragsverfahren
  • Befreiungen, Ausnahmen und Abweichungen im Bauplanungs- und Bauordnungsrecht Grundlagen, Begründungen
  • Nachweise im Bauantragsverfahren zu Planungsrecht (wie GRZ, GFZ, Vollgeschosse) im Geltungsbereich eines Bebauungsplanes gem. § 34 BauGB

 

Das Seminar entspricht 4 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen.

Präsenzseminar in der Geschäftsstelle der AK und IK Bremen, Geeren 41-43, 28195 Bremen. Bitte beachten Sie, dass  bei geänderter Corona-Verordnung die Veranstaltung im Online-Format durchgeführt wird.

Bauwerksbegrünung

Donnerstag, 30.09.2021, 14:00 Uhr – 17:30 Uhr
2. Teil: Freitag, 01.10.2021, 9.30-13 Uhr

Digitaler Lernraum der
Architektenkammer und der Ingenieurkammer Bremen
Online

Inhalte

Fassadenbegrünung
„Grüne“ Architektur basiert auf Gebäudebegrünungskonzepten, wie der Dach- und Fassadenbegrünung. Sie ist inzwischen fester Bestandteil des ökologischen Stadtumbaus. Das Seminar wendet sich an Architekten, Landschafts­architekten und Stadt­planer, es hat zum Ziel, praxisbezogen und interdisziplinär die Nutzungsvielfalt der Gebäudebegrünung in Zusammen­hang mit den Techniken des energetischen Bauens sichtbar und erstrebenswert zu machen. Die Fort­bildungs­veranstaltung leistet damit einen Beitrag für eine stärkere Beteiligung des Bauwesens an den klimatischen und ökologischen Anforderungen unserer Zeit.

  • Standort-Kriterien und örtliche Voraussetzungen für bautechnisch und botanisch geeignete Begrünungskonzepte
  • Formen boden- und wandgebundener Bauweisen der Fassadenbegrünung, Versorgungstechnik, Pflanzenauswahl, wirtschaftliche Kriterien
  • Konkurrenzen und Synergien in der Kombination von Fassadenbegrünung und energieeffizientem Bauen
  • Fehlerpotenziale und Schadensvermeidung bei der Planung und Ausführung der Fassadenbegrünung
  • Leitfaden für eine bautechnisch und baurechtlich sichere Anwendung
  • Motivationskriterien – Leis­tungsspektrum der Gebäudebegrünung bei Anwendungsmöglichkeiten am Einzelgebäude und im städtischen Maßstab

 

Dachbegrünung
Unter der „Begrünungsart“ ist die grundlegende Ausbildung und Nutzung der Dachbegrünung zu verstehen. Bei einfachem Aufbau und geringer Pflege und Nutzung spricht man von Extensivbegrünungen“. Das Gegenteil ist die „Intensivbegrünung“ (Dachgarten) mit einem höheren, gartenähnlichen Aufbau und dementsprechend höherer Pflege und Nutzung durch den Menschen als zusätzlichen Wohnraum.

  • Begrünungsarten und Vegetationsformen
  • Funktionen und Wirkungen
  • Bautechnische Grundlagen
  • Planung
  • Intensive Dachbegrünungen – Beispiele
  • Extensive Dachbegrünungen – Beispiele
  • Die Auswirkungen von Klimaextremen
  • Schäden an Intensiven Dachbegrünungen
  • Schäden an der Extensive Dachbegrünungen
  • Die neue FLL-Dachbegrünungsrichtlinie 2018

 

Öffentliches Baurecht

Grundlagenseminar für Absolvent*innen und Berufsanfänger

Montag, 04.10.2021, 09:30 Uhr – 17:00 Uhr

Digitaler Lernraum der
Architektenkammer und der Ingenieurkammer Bremen
Online

Inhalte

Öffentliches Baurecht

Bauplanungs-, Bauordnungs- und Baunebenrecht für Architekten

Die Gedanken sind frei. Ein entscheidender Satz, der gerade im architektonischen Entwurfsprozess die Grundlage der Kreativität darstellt. Ganz anders verhält es sich im nächsten Schritt, wenn es um die bauliche Realisierung geht. Hier hält das unvermeidliche öffentliche Baurecht unzählige Regelungen und Bestimmungen bereit, die einen schnell den Überblick verlieren lassen. Angefangen beim Bauplanungsrecht, über die unterschiedlichen Landesbauordnungen bis hin zum weit verzweigten Baunebenrecht fühlt man sich leicht wie im Labyrinth.

Dieses Seminar vermittelt systematisch die Grundlagen über die Rechtsbereiche, Gesetze und Verordnungen des öffentlichen Baurechts sowie deren Ableitungen und Gliederungen. Dabei werden die wesentlichen Regelungen zusammengefasst und die behördlichen Zuständigkeiten aufgezeigt. Ergänzt wird der theoretische Teil durch Beispiele aus der Praxis.

Das Seminar wird mit 8 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen anerkannt.

Erfolgreiche Leitung von Projekten - Verbesserung Ihrer persönlichen Projektleiterkompetenzen

Donnerstag, 07.10.2021, 09:30 Uhr – 17:00 Uhr
2.Tag: Freitag, 08.10.2021, 9.30-17 Uhr.

Digitaler Lernraum der
Architektenkammer und der Ingenieurkammer Bremen
Online

Inhalte

Im Seminar werden Kenntnis und Anwendung von methodischen und kommunikativen Techniken vermittelt mit dem ZIel, den/die Projektleiter/in in ihrer/seiner Rolle zu stärken.

Der Projektleiter hat die Verantwortung für die Kundenzufriedenheit sowie für die Qualität und den wirtschaftlichen Erfolg des Projektes. Darüber hinaus ist er für die Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit der Projektmitarbeiter verantwortlich und sichert mit seiner Arbeit den langfristigen Erfolg des Büros.

Die Position von Projektleitern wird dabei in Planungsbüros oft unterschätzt. Die Projektleiter werden gar nicht oder nur halbherzig ernannt und bekommen nicht immer alle Informationen, die sie zur Steuerung des Projektes bräuchten. Hinzu kommt noch, dass der Projektleiter eigentlich lieber der Architekt ist und nicht so gern die Rolle des „Managers“ übernimmt.

Der Projektleiter hat die Aufgabe, Besprechungen effektiv zu leiten, andere Projektbeteiligte zu überzeugen, mit dem Auftraggeber zu verhandeln und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass jeder im Team seine Arbeit effektiv und mit Freude erledigt. Das sind hohe Anforderungen an die persönlichen Kompetenzen eines Projektleiters, die in der Regel im Studium nicht vermittelt werden.

70 % der Projektleitertätigkeit beruht auf Kommunikation: darauf aufbauend werden in diesem Seminar entsprechende Kompetenzen vermittelt. Weiter wird die Projektleitungskompetenz im persönlichen Bereich nachhaltig gestärkt sowie die Kenntnis und Anwendung von methodischen und kommunikativen Techniken vermittelt. Mit diesem Seminar soll der Projektleiter in seiner Rolle gestärkt werden. Durch einen hohen Praxisanteil können die neu erlernten Techniken unmittelbar umgesetzt werden.

Dieses 2-tägige Seminar ist für Projektleiter, angehende Projektleiter und Büroinhaber oder Abteilungsleiter  konzipiert.

  • Führungsqualitäten des Projektleiters - fordern und fördern von Mitarbeitenden
  • Kommunikationswerkzeuge für Ihr Projekt - mit zielgerichteter Konversation zum Projekterfolg
  • Customer guidance - den Auftraggeber verstehen und erfolgreich führen
  • DISG-Modell zur Typbestimmung - mit wem habe ich es zutun und wie gehe ich mit ihm um?
  • Berücksichtigung individueller Verhaltensstile bei Mitarbeitern und Auftraggebern - Strategien für die erfolgreiche Steuerung
  • Konfliktmanagement - Konflikte konstruktiv lösen

 

Das Seminar wird mit 16 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen anerkannt.

Privates Baurecht

Grundlagenseminar für Absolvent*innen und Berufsanfänger

Montag, 11.10.2021, 09:30 Uhr – 17:00 Uhr

Digitaler Lernraum der
Architektenkammer und der Ingenieurkammer Bremen
Online

Inhalte

Privates Baurecht

Grundlagen, Vertragsrecht und Vergütung

Neben dem öffentlichen ist das private Baurecht das Rechtsgebiet, welches von Architekten beherrscht werden muss, denn es gibt eine Vielzahl von juristischen Fallstricken von der Vertragsanbahnung bis zur Schlussrechnung des Architekten im Umgang mit den Bauherren, den Werkunternehmern und sonstigen Dritten.

Zudem stoßen Sie bei Ihrer Arbeit regelmäßig auf juristische Begrifflichkeiten und Abläufe, sind aber im Umgang damit oft nicht genügend geübt, um darauf angemessen und sicher reagieren zu können. So haben Sie sicherlich schon von Regelungen, Begriffen und Problemen wie dem Werkvertrag, der VOB/B oder auch der vorzeitigen Kündigung des Architektenvertrages und die sich daraus ergebenden Schwierigkeiten bei der Abrechnung im Rahmen der HOAI gehört etc.

Ihnen dazu erstes wichtiges Grundlagenwissen und vor allem ein Verständnis für die Gesetzes- bzw. Regelungssystematik im privaten Baurecht überhaupt verständlich zu vermitteln, steht deshalb im Vordergrund dieses Seminars.

Das Seminar wird mit 8 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen anerkannt.

Design by Availability: Recyclingarchitektur

Dienstag, 12.10.2021, 17:00 Uhr – 18:30 Uhr

Digitaler Lernraum der
Architektenkammer und der Ingenieurkammer Bremen
Online

Inhalte

An der Endlichkeit der Ressourcen gibt es seit mehr als drei Jahrzehnten keinen Zweifel. Ebenso lange werden Lösungsvorschläge für die Probleme des Klimawandels auf nachfolgende Generationen verschoben.
Auf das Konto des Gebäudesektors gehen EU-weit rund 50 % des Ressourcenverbrauchs, 33 % des Müllaufkommens, 50 % des Energieverbrauchs und 33 % des Wasserverbrauchs. [1], [2]  8 % der globalen Treibhausgasemissionen werden alleine durch die Zementherstellung verursacht.[3]
Bestrebungen, die negativen Umweltauswirkungen des Bauens zu verringern, beschränkten sich in der jüngeren Vergangenheit vor allem auf die Reduzierung der Verbrauchsenergie von Gebäuden in deren Betrieb durch verschiedene Strategien der Effizienzsteigerungen bei Gebäudehülle und Haustechnik. Zugleich gehen diese zumeist mit Reboundeffekten einher, die die Erfolge der Effizienzsteigerungen egalisieren, beispielsweise durch höhere Komfortansprüche und einer Steigerung des Flächenbedarfes pro Kopf.
Die Energie- und Ressourcenaufwendungen für die Gebäudeherstellung werden immer noch weitgehend ausgeblendet, obwohl der Anteil der „grauen Energie“ bei Neubauten in Bezug auf den Gesamtenergiebedarf mit ca. 40 % bis 60 % erheblich ist [4].
Hier liegt eine Stellschraube mit äußerst großer Wirksamkeit, wenn wir das 2°- Ziel der Erderwärmung noch erreichen beziehungsweise unterschreiten wollen. CO2 Emissionen der Gebäudeherstellung fallen nicht erst in 30 Jahren sondern sofort an – oder können eben auch sofort vermieden werden.
Neben der Erfordernis einer generellen Reduktion von (Neu-)Bautätigkeit und Flächenversiegelung ist eine Strategie zur Verringerung des Ressourcen- und Energieverbrauchs das Herstellen von geschlossenen Stoffkreisläufen bei der Gebäudeproduktion. Hierzu zählt sowohl das Wiederverwenden und Recyceln von Bauteilen und Baustoffen als auch der Einsatz von recyclingfähigen Produkten und eine recyclinggerechte Bauweise.
Dabei kann der vorhandene Gebäudebestand auch als riesiges Rohstofflager begriffen werden. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Verknappung natürlicher Ressourcen wird dem Recycling von Baustoffen und Materialien sowie recyclinggerechten Bauweisen in Zukunft eine immer wichtigere Rolle zukommen.
Auf Grundlage der Erfahrungen bei Planung und Bau des 2019 in Hannover fertig gestellten Projektes „Recyclinghaus“ werden verschiedene „Spielarten von Recycling“ erläutert und die besonderen organisatorischen, planerischen und entwerferischen Herausforderungen skizziert.

QUELLEN
1] Europäische Kommission: Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen zum effizienten Ressourceneinsatz im Gebäude¬sektor. URL: ec.europa.eu/transparency/regdoc/rep/1/2014/DE/1-2014- 445-DE-F1-1.Pdf [Stand: 13.10.2020]
[2] Hillebrandt, Annette; Riegler-Floors, Petra; Rosen, Anja; Seggewies, Johanna- Katharina: Recycling Atlas. München: Detail, 2018
[3] WWF: Klimaschutz in der Beton und Zementindustrie - Hintergrund und Handlungsoptionen 11/2018
[4] Quelle/source: Graue Energie im Ordnungsrecht/Förderung, Forschungsprogramm Zukunft Bau des BBSR
www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/FP/ZB/Auftragsforschung/5EnergieKlimaBauen/2017/graue-energie/Endbericht.pdf

Das Seminar wird mit 2 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen anerkannt.

Das neue Gebäudeenergiegesetz: Konsequenzen für Planung und Ausführung

Mittwoch, 13.10.2021, 14:00 Uhr – 17:30 Uhr

Digitaler Lernraum der
Architektenkammer und der Ingenieurkammer Bremen
Online

Inhalte

Das „Gesetz zur Vereinheitlichung des Energieeinsparrechts für Gebäude“ (GEG), verkürzt auch „Gebäudeenergiegesetz“ genannt, ist im November 2021 in Kraft getreten. In diesem neuen Gesetz werden Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz, Energieeinspargesetz und damit auch die Energieeinsparverordnung  zusammengeführt.

Zielsetzung sollte ursprünglich sein, die bisherigen gesetzlichen Regelungen zu entbürokratisieren und zu vereinfachen. Gleichzeitig musste mit dem Gesetz der EU-Richtlinie entsprochen werden, das das energetische Niveau eines „Niedrigstenergiegebäudes“ von den Mitgliedsstaaten fordert.

Mit dem neuen GEG ergeben sich für den Wohnungsbau weiterhin drei alternative Nachweisverfahren und für den Nichtwohnungsbau wie bisher zwei Verfahren. Neben diesen nachweisrelevanten Inhalten werden im Gesetz eine Vielzahl von (neuen) mit geltenden Normen in Bezug genommen.

Folgende Aspekte werden im Einzelnen behandelt:

  • Anforderungen für zu errichtende Wohn- und Nichtwohngebäude – Folgen für den architektonischen Entwurf?
  • Anforderungsgrößen und Nachweismöglichkeiten sowie wesentliche Neuerungen der DIN V 18599 : 2018-09
  •    die neue DIN 4108 Beiblatt 2 : 2019-06 im Zusammenhang mit Wärmedämm- und Wärmebrückenkonzepten – Auswirkungen für Planung- und Ausführung
  •   Dichtheits- und Lüftungskonzepte, Auswirkungen der neuen DIN SPEC 4108-8 in Bezug auf Lüftungskonzepte und die neue Messnorm: DIN EN ISO 9972
  • Konkretisierungen im Kontext mit Änderungen von Bauteilen bestehender Gebäude
  • neue Nachweisführung für Ausbau und Gebäudeerweiterungen; was ist nachzuweisen bei Nutzungsänderungen
  • Befreiungen und Ausnahmen
  • Innovationsklausel

 

Die Veranstlatung wird mit 4 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen anerkannt.

Crashkurs Bauleitung Teil 1: Leistungspflichten im Bauvertrag

Teil 1 der 4-tägige Seminarreihe zum Einstieg in die Leistungsphase 8 - Objektüberwachung

Mittwoch, 13.10.2021, 14:00 Uhr – 17:30 Uhr

Digitaler Lernraum der
Architektenkammer und der Ingenieurkammer Bremen
Online

Inhalte

Die Objektüberwachung eines Bauprojekts hat die Baustelle im Sinne ihres Bauherrn so zu führen, dass die Baumaßnahme in der geforderten Qualität innerhalb der geplanten Zeit mit den veranschlagten Kosten fertig gestellt wird. Die zwischen Bauherrn und Bauunternehmern geschlossenen Bauverträge nach BGB oder VOB stellen den Rahmen dar, in welchem die Ausführung der vereinbarten Bauleistung zu erfolgen hat, wobei beide Parteien eine Vielzahl von teils ineinandergreifenden Rechten und Pflichten übernehmen. Die mit der Bauüberwachung beauftragten Architektinnen und Architekten sowie Ingenieurinnen und Ingenieure benötigen eingehende Kenntnisse der vertraglichen Regelungen und müssen über darauf aufbauende Techniken der Steuerung und Abwicklung verfügen, um ein Bauprojekt erfolgreich führen zu können.
Seminarziel ist die Vermittlung des dafür erforderlichen Basiswissens über die Leistungspflichten der am Bau Beteiligten sowie über den Aufgabenumfang der Objektüberwachung nach HOAI und deren Einflussmöglichkeiten.

  • Der Vertrag:
    • Bauorganisation
    • Bauleistungen und Planungsleistungen
  •  Der Auftraggeber:
    • Pflichten und Rechte des Auftraggebers
    • Die Vollmacht
  • Der Auftragnehmer:
    • Hauptpflichten des Auftragnehmers
    • Allgemein anerkannte Regeln der Technik
    • Prüfungs- und Schutzpflichten
    • Baustellensicherheit
  • Die Objektüberwachung:
    • Ziele und allgemeine Pflichten
    • Leistungspflichten nach HOAI
  • Planprüfung:
    • Werk- und Montagepläne
    • Pläne der Planungsbeteiligten

Das Seminar wird mit 8 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen anerkannt.

Crashkurs Bauleitung - 4-teilige Seminarreihe zum Einstieg in die LP 8 - Objektüberwachung

Donnerstag, 14.10.2021, 09:30 Uhr – 13:00 Uhr
2. Teil: 16.10.2021, 9:30-13:00 Uhr. Weitere Termine: 17./18.11.2021, 14./15.12.2021, 10./11.01.2022.

Digitaler Lernraum der
Architektenkammer und der Ingenieurkammer Bremen
Online

Inhalte

Die Online-Seminarreihe "Crashkurs Bauleitung" besteht aus vier Tagesseminaren , teilweise sin die Seminare auf zwei Tage verteilt - bitte beachten Sie die Daten. Die Seminare können hier im Paket gebucht werden zum reduzierten Gesamtpreis von 500 EUR (statt 600 EUR) für Absolvent*innen und Mitglieder bzw. für 1000 EUR  (statt 1200 EUR) für Gäste.

Donnerstag, 14.10.- Freitag 15.10.2021: Crashkurs Bauleitung Teil 1 Leistungspflicht im Bauvertrag

Mittwoch, 17.11.-Donnerstag, 18.11.2021: Crashkurs Bauleitung Teil 2: Terminplanung - Bauzeit - Terminsteuerung

Dienstag, 14.12.-Mittwoch, 15.12.2021: Crashkurs Bauleitung Teil 3: Abnahme - Mängel - Vergütung - Kostenplanung

Montag, 10.01.-Dienstag, 11.01.2022: Crashkurs Bauleitung Teil 4: Nachtragsmangement

Die Einzeltage des Seminarzyklus können auch einzeln gebucht werden. Bitte gehen Sie dazu weiter auf die jeweiligen EInzelankündigungen und melden Sie sich dort an:

Die einzelnen Tagesseminare werden jeweils mit 8 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen anerkannt.

Vergabe von Planungsleistungen unter dem VGV-Schwellenwert

Montag, 01.11.2021, 17:00 Uhr – 18:30 Uhr

Digitaler Lernraum der
Architektenkammer und der Ingenieurkammer Bremen
Online

Inhalte

Das Seminar wird mit 2 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen anerkannt.

Richtiges Mangelmanagement – die häufigsten Fehler

Dienstag, 02.11.2021, 17:00 Uhr – 18:30 Uhr

Digitaler Lernraum der
Architektenkammer und der Ingenieurkammer Bremen
Online

Inhalte

Im Umgang mit Mängeln und den dabei für die weitere Vorgehensweise zu beachtenden Regeln entstehen häufig Fehler, die weitreichende Haftungsfolgen haben können. Ziel des Seminars ist es, ein professionelles Mangelmanagement zu beherrschen zur Vermeidung dieser - häufig immer gleichen - Fehler und so für den Bauherrn, aber vor allem auch im Interesse der eigenen Unternehmung und Haftung, rechtssicher den Umgang mit Mängeln aktiv zu gestalten.

Das Seminar wird mit 2 Fortbildungspunkten gemäß Fortbildungssatzung der Architektenkammer Bremen anerkannt.

Was bringt Ihnen eine Zusammenarbeit mit uns?

Nach oben