Drei Mitarbeiter von pb+ als „BIM Modeler“ zertifiziert

Drei Mitarbeiter von pb+ als „BIM Modeler“ zertifiziert

Elektronische Verknüpfung und Daten-Synchronisierung für alle Baubeteiligten

Tritt in der klassischen Bauplanung eine Änderung auf, müssen für alle Beteiligten überarbeitete Zeichnungen und neu ermittelte Mengen-/Kostenrechnungen angefertigt und zugesendet werden, die wiederum erneut mit den weiteren Fachplanungen abgeglichen werden. Dies erzeugt einen hohen Koordinierungs- und Arbeitsaufwand, der mit Building Information Modeling (BIM) deutlich reduziert werden kann. BIM ist eine softwaregestützte Optimierung der Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden, bei der alle Änderungen sowie ihre Mengen- und Kostenauswirkungen automatisch allen Beteiligten als aktualisierte Daten zur Verfügung stehen. Eine höhere Nutzung dieser Methode wird wohl noch einigen Jahre auf sich warten lassen, dennoch hat pb+ bereits drei Mitarbeiter als sogenannte „BIM Modeler“ zertifizieren lassen, die zukünftig als kompetente Ansprechpartner für innovative Planungspartner zur Verfügung stehen.

Koordination durch zertifizierte Spezialisten
Koordiniert wird dieser Planungsprozess von einem im Bauprojekt eingebundenen BIM-Manager, der als Experte neben der Steuerung, Kontrolle und Koordination des Informationsflusses auch die Unterstützung des Teams während der BIM-Implementierung übernimmt. In den beteiligten Büros wiederum werden jeweils zertifizierte BIM-Modeler benannt, die die Planungsaufgaben wirtschaftlich und innovativ umsetzen. Ein BIM-Koordinator fungiert dabei als Bindeglied zwischen dem externen BIM-Manager und den internen BIM-Modelern. Diese Funktion kann in Personalunion auch einer der Modeler übernehmen. Die BIM-Modeler verfügen über Spezialwissen zur Erstellung und Pflege von Gebäudemodellen, die den Anforderungen an ein BIM-Modell entsprechen. Darüber hinaus besitzen sie Grundlagenwissen im Datenaustausch sowie in der Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb von BIM-Projekten, da gerade die interdisziplinäre Kooperation ein zentraler Aspekt der BIM-Methode ist.


BIM-Entwicklung bestätigt das pb+ Engagement in der elektronischen Datenvernetzung
Die BIM Planungsmethode stellt für pb+ den logischen Fortschritt in der Entwicklung der Vernetzung und Daten-Aktualisierung für alle Baubeteiligten dar. Nach Einschätzung von Fachleuten wird es wohl noch einige Jahre dauern bis BIM eine größere Rolle in der Bauplanung einnimmt. Dennoch hat sich pb+ entschieden, bei diesem innovativen Thema voranzuschreiten und sich frühzeitig als kompetenter Planungspartner für diese moderne Planungsmethode zu positionieren. Daher hat pb+ mit Christina Denker, Petra Matzko und Mathias Renner bereits drei Mitarbeiter/innen als „Allplan BIM Modeler“ zertifizieren lassen.

Vorteile des BIM-Planungsverfahrens:
- verbesserte Qualität der Daten, da sie alle auf eine gemeinsame Datenbasis zurückgehen und ständig synchronisiert werden
- unmittelbare und kontinuierliche Verfügbarkeit aller aktuellen und relevanten Daten für alle Beteiligten
- verbesserter Informationsaustausch zwischen den Planungsbeteiligten
- kontinuierliche Datenaufbereitung während des gesamten „Lebenszyklus“ eines Gebäudes

Weitere Vorteile für Investoren, Architekten und Planer:
- Steigerung der Planungseffizienz
- Erhöhung der Bauqualität
- Reduzierung rechtlicher Risiken
- Minimierung der Folgekosten
- Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit